Awards kann man kaufen. Haltung nicht.

Mit brinkertlück haben wir uns seit Gründung der Agentur gegen eine Teilnahme an Branchenawards ausgesprochen. Die Gründe liegen in der Inflation von Awards, Kategorien und Subkategorien sowie die Folgekosten, wenn man einen Award gewinnt (Bsp. verpflichtende Bucheinträge von tausenden Euros) Gleichzeitig verlieren die Awards seit Jahren im Kunden- und Personalmarkt aufgrund der Inflation massiv an Wert.

Aus diesem Grund haben wir auch die Bundestagswahlkampagne der SPD an keinem Award als Agentur eingereicht. Gleiches gilt für die Spendeninitative #wekickCorona, die binnen drei Monaten 6,5 Mio. Euro für karitative Einrichtungen und Vereine gesammelt hat, sowie unserem ganzheitlichen Relaunch der Hartmann Möbelwerke GmbH. Cases, die beim Effie eine exzellente Chance gehabt hätten. Genauso wie kleinere Arbeiten für Kunden wie Adam Riese, DSEE, Laut gegen Nazis oder Arta.FM in Syrien bei Kreativ-Festivals. Aber Haltung zu zeigen, heißt auch konsequent zu sein.

Statt der Teilnahmekosten an Awards konnten wir so als Neugründung in diesem Jahr nicht nur jedem festen Mitarbeiter* in Deutschland einen Bonus von 6.000 Euro ausschütten (in der Schweiz ähnlich) und eine BahnCard 100 spendieren, sondern auch die Stiftung von Viva con Agua mit 50.000 Euro beim Bau eines Hotels in Kapstadt unterstützen. Diesen Weg möchten wir weitergehen.

Statt Platzierungen in den Kreativ- und Effizienz-Rankings sind wir zur w&v Agentur des Jahres gekürt worden, während #WeKickCorona den Fairplay Preis des deutschen Sports gewann. Auszeichnungen, auf die wir stolz sind. Und für die jeder einen enormen Beitrag geleistet hat: Als Kunde, als Mitarbeiter oder als Partner.

Auf den Effie als härteste Währung unserer Branche zu verzichten, tut weh, insbesondere als GWA-Agentur. Aber Haltung zu zeigen heißt manchmal auch "nein" zu sagen. Insbesondere wenn jede erfolgreiche Teilnahme Kosten von mehreren tausend Euros nach sich zieht. Geld, was Dennis Lueck und ich lieber anderweitig investieren: Als Belohnung für tolles Personal und als Investment in tolle Sozial-Projekte.

*Bei brinkertlück werden alle Mitarbeiter*innen, die länger als 1 Jahr beschäftigt sind und sich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis befinden, mit 15% am Gesamterfolg der Agentur beteiligt. Darüber hinaus investieren wir weitere 10% unseres Gewinns in soziale Projekte.

Zum Artikel
2022
erschienen
Herausgeber
Raphael Brinkert
alle ansehen